AUCH HAUSTIERE SOLLTEN KRANKENVERSICHERT SEIN

txn. Meist kommt es unverhofft: Ein Unfall oder auch eine plötzliche Krankheit des geliebten Vierbeiners machen eine Operation notwendig. Dabei entstehen schnell hohe Kosten.


auch-hausiere-sollten-krankenversichert-sein
txn. Ob Hund, Katze oder Pferd - viele Haustiere sind Freunde fürs Leben. Wenn sie nach einem Unfall oder bei schwerer Krankheit operiert werden müssen, entstehen hohe Kosten. Wer sich davor schützen möchte, sollte seinen Lieblingen eine Tier-OP-Versicherung zulegen. So kann im Notfall die bestmögliche Versorgung sichergestellt werden. Fotos: 123rf/Barmenia

Muss bei einem Hund beispielsweise ein Kreuzbandriss operiert werden, kostet das rund 1.500 Euro. Wird ein Pferd wegen einer Kolik in der Bauchhöhle operiert, können schnell 6.000 Euro auf der Tierarzt-Rechnung stehen. Wer sich vor diesem finanziellen Risiko schützen will, sollte seine Lieblinge gut versichern. „Haustiere sind längst vollwertige Familienmitglieder geworden. Und niemand möchte gern in die Situation kommen, sich zwischen dem Wohlergehen seines tierischen Freundes und hohen Kosten entscheiden zu müssen“, weiß Manuel Jäschke, Experte für Haustierversicherungen bei der Barmenia. Deshalb gibt es für Hunde und Katzen spezielle Krankenversicherungen, deren Leistungsspektrum sich individuell anpassen lässt. Prinzipiell funktionieren diese Versicherungen genauso wie beim Menschen: Die Höhe der monatlichen Zahlungen hängt vom gewünschten Leistungsspektrum und von der Höhe der Selbstbeteiligung ab. Sinnvoll können auch sogenannte OP-Versicherungen sein, die im Notfall für die teuren Operationen an Pferd, Hund oder Katze aufkommen. Um die individuell beste Lösung zu finden, empfiehlt es sich, die Leistungen verschiedener Anbieter genau zu vergleichen. Zum Beispiel zahlen nicht alle Versicherungen einen Zuschuss für Prothesen oder schließen Eingriffe wegen einer Hüftgelenk-Dysplasie beim Hund im Vertrag explizit aus. Umfassende Informationen gibt es unter www.barmenia.de.